6 Tipps für eine bessere Kommunikation in der Partnerschaft

Die Kommunikation in einer Partnerschaft ist eines der meist unterschätzten Themen in einer Beziehung. Trotzdem ist eine gute und funktionierende Kommunikation untereinander genauso wichtig wie Vertrauen und Akzeptanz.

Allerdings tun sich die meisten Paare damit sehr schwer. Viele kommunizieren gar nicht miteinander bzw. reden nur das Nötigste. Andere wiederum haben zwar einen gegenseitigen Austausch, der aber völlig falsch abläuft.

Die Folge: Es kommen Missverständnisse auf, die irgendwann zum Streit führen. Aber was sind denn die genauen Gründe für viele Streitigkeiten?

Buchtipp: Mir hat das Buch “Die fünf Sprachen der Liebe – Wie Kommunikation in der Liebe funktioniert”* sehr gut gefallen und es sind viele nützliche Tipps in dem Buch. Es steht zwar für die Ehe aber das ist im Endeffekt nicht relevant.

Die häufigsten Gründe für einen Streit

  • Hausarbeit
  • Finanzielle Gründe / Umgang mit dem Geld
  • Berufliche Situation
  • Der allgemeine Umgang unter- und miteinander
  • Lügen und Betrügen
  • Das Thema Kind
  • Psychische Problem
  • Suchtprobleme

Warum die Kommunikation in der Partnerschaft so wichtig ist

Dadurch das man sich unterhält und wirklich miteinander redet signalisiert man seinem Partner Interesse und Wichtigkeit. Du vermittelst ihm, dass du wirklich wissen willst wie es ihm geht und was ihn bewegt.

Es ist sogar sehr wichtig Fragen ala „Wie war es in der Arbeit heute?“ zu stellen. Auch wenn es oft ein unangenehmes Thema ist. Aber bei wem sollte man sich eher auskotzen können als bei seinem Partner?

Wenn außerdem kein wirklicher gegenseitiger Austausch geschieht, kann es möglich sein, dass man sich gegenseitig aus den Augen verliert. Öfters zusammen in einem Raum hocken und nicht miteinander reden? Das kann nur schief gehen!

Bei einer guten Kommunikation in der Partnerschaft laufen Streitigkeiten außerdem deutlich milder ab. Man weiß wie man miteinander reden soll und weiß auch welche Dinge man lieber nicht sagen sollte.

Ebenfalls ist die Kommunikation wichtig damit sich Liebende über ihre Wünsche, Vorstellungen, gemeinsame Pläne und die gemeinsame Zukunft austauschen können.

Nochmal kurz zusammengefasst was sich durch gute Kommunikation in der Partnerschaft für wichtige Dinge ergeben können:

  • Man erfährt von seinem Partner was er eigentlich denkt und fühlt.
  • Man erfährt was sich der Partner von seinem Leben erwartet
  • Man lernt mehr über die gegenseitigen Ansichten und Vorlieben kennen
  • Streitigkeiten werden deutlich humaner gelöst
  • Man erfährt ob eine gemeinsame Zukunft möglich ist und Sinn macht

Du merkst es wahrscheinlich schon selbst, wenn die Kommunikation passt, wirst du eine viel intensivere Beziehung zu deinem Partner führen als Paare bei denen die Kommunikation auf der Strecke bleibt. So etwas schweißt ungemein zusammen und geht ganz Tief rein in die Beziehung.

Aber natürlich musst du erst mal analysieren woran es liegt. Warum klappt denn die Kommunikation in der Partnerschaft nicht so wie sie sein sollte? Interpretiert einer von beiden viel zu schnell falsche Dinge in eine Konversation? Redet ihr über die falschen Themen? Habt ihr wenige Gemeinsamkeiten über die ihr reden könnt? Oder wollt ihr einfach gar nicht mehr miteinander reden?

Wenn ihr den wirklichen Grund herausgefunden habt, dann liegt es nur noch daran etwas dagegen zu tun und eine passende Lösung zu finden. Denn auf Dauer werden ungelöste Probleme eine Beziehung zerstören und bringen am Ende eine Trennung hervor.

Da wir das nicht wollen und du sicher auch nicht, geben wir dir jetzt ein paar mögliche Lösungswege mit auf den Weg, wie du die Kommunikation in der Partnerschaft verbessern kannst.

Stress & eigene Probleme nicht am Partner auslassen

Im alltäglichen Leben fängt es oft damit an, dass wir unsere Probleme unbewusst auf unseren Partner übertragen und oftmals ziemlich gereizt bei den kleinsten Anmerkungen reagieren. Damit das nicht passiert, solltest du mit deinem Partner immer über deine Probleme reden, anstatt sie an ihm auszulassen. Nehme dir diesen Spruch einfach zu Herzen:

“So wie ich behandelt werden will, so sollte ich auch andere Menschen behandeln.”

Klar, es wird immer mal passieren, dass es an einem Tag nicht ganz so gut läuft. Aber genau in diesen Situationen muss man sich darauf besinnen, direkt mit seinem Partner darüber zu reden. Ein Satz wie „Hey Schatz, ich habe heute echt keinen guten Tag. Kann sein, dass ich etwas gereizt reagiere. Lass uns bitte später darüber reden.“ reicht schon vollkommen aus.

Dadurch weiß dein Partner, dass es dir nicht gut geht heute und er kann sich darauf einstellen. Damit wird der Wind aus den Segeln genommen, bevor er überhaupt aufkommen kann.

Außerdem redet ihr dadurch öfters über eure Probleme und müsst nichts in euch hineinfressen. Ihr könnt dadurch gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Leider schließen wir unseren Partner durch „Nicht Reden“ oft unbewusst aus, obwohl er vielleicht die richtige Lösung parat hat. Man merkt zwar wenn dem Liebsten etwas auf dem Magen liegt, aber Hellsehen kann trotzdem keiner von uns.

Wie du mit Sicherheit schon rausgelesen hast, gehört also Offenheit und Ehrlichkeit ebenfalls zu einer guten Kommunikation in der Partnerschaft dazu. Nehme dieses Thema wirklich zu Herzen. Denn auch wenn wir oftmals nicht reden wollen, wünschen wir uns trotzdem einen Partner der uns zuhört, unterstützt, motiviert und aufbaut.

Marco und Sara

Ich-bezogene Sätze formulieren

In einer Diskussion oder in einem Streit ist es immer wichtig in Ich-bezogenen Sätzen zu reden. Fängt man nämlich mit Sätzen wie „Du hast aber gesagt….“ oder „Du machst das aber immer so…“ an, ist das mit einer direkten Anschuldigung gleich zu setzen. Auch wenn es vielleicht so sein mag, ist es definitiv der falsche Ansatz und es führt unweigerlich dazu, dass dein Partner dicht macht und stur bleibt.

Jegliche weiteren Gespräche sind in so einer Situationen überflüssig und bringen das Fass irgendwann komplett zum Überlaufen. Deshalb versuche den Sachverhalt oder die Geschichte immer auf dich zu beziehen. Beispiel.: „Ich habe mich schlecht gefühlt, als….“ oder „Micht hat es überfordert, wo….“

Du sollst dir deswegen also nicht die Schuld selbst geben, dem Gespräch aber dafür eine persönliche Note einhauchen. Du zeigst deinem Partner damit wie du dich dabei gefühlt hast. Auch wenn es am Anfang etwas schwer klingt, ist es mit etwas Übung definitiv in jeder möglichen Streit-Situation anzuwenden.

Die Vergangenheit ruhen lassen

Ein weiterer wichtiger Punkt in einem Streit oder in einer Diskussion ist es alte Geschichten oder Vorwürfe hinter sich zu lassen und sie gar nicht erst wieder zur Ansprache zu bringen. Denn in der jeweiligen Situation geht es nicht um Vergangenes, sondern um das Hier und Jetzt.

Man zeigt dadurch, dass man mit dem Vergangenem noch nicht abgeschlossen hat. Oder man macht es aus Absicht um dem Partner noch zusätzlich eins rein zudrücken. Aus welchem Grund auch immer, wenn so etwas passiert wird der Streit nur noch schlimmer.

Versuche in einer solchen Situation also wirklich nachzudenken, bevor dir etwas Falsches herausrutscht. Es wird die Situation dann wenigsstens nicht verschlimmern. Was auch oft ein wichtiger Vorteil sein kann!

Dem Partner aufmerksam zuhören und nicht unterbrechen

Während einem Gespräch ist es sehr wichtig dem Partner aufmerksam und ehrlich zuzuhören. Du kannst dadurch Antworten geben, die ihm wirklich weiterhelfen können. Er fühlt sich dadurch geborgen und merkt, dass er sich an die richtige Person gewandt hat. Und genau das soll der Partner ja auch sein: die richtige Person! Nimm seine Anliegen, Wünsche und Anregungen wirklich ernst.

Außerdem solltest du bei einer richtigen und funktionierenden Kommunikation in der Partnerschaft, deinen gegenüber immer aussprechen lassen und ihm nicht ins Wort fallen. Dadurch fühlt er sich übergangen und kommt sich nicht ernst genommen vor. Wie bereits gesagt, stell dir einfach vor was du in dieser Situation von deinem Partner wollen würdest.

Positiv kommunizieren

Zu oft und zu schnell beschränken wir uns immer auf das Negative. Nicht nur in der Beziehung, sondern vor allem auch im Alltag. Uns kommen viel zu leicht negative Formulierungen und Worte über die Lippen. Mach damit Schluss und bring auch mal das Positive an deinem Partner zu Wort.

Das kann Wertschätzung, Anerkennung aber auch ein Lob sein. Ein Lob hört jeder gerne, egal wie lang man schon zusammen ist! Wir alle brauchen unseren Seelenbalsam und da können positive Worte wahre Wunder vollbringen.

Versuche das aber auch im Alltag wenn ihr über andere Dinge redet. Beispiel:

Negativ: Heute war das Wetter beim Joggen richtig scheiße!

Positiv: Obwohl das Wetter heute schlecht war, bin ich trotzdem 10 Kilometer gelaufen!

Neutral und Sachlich bleiben

Ja ich weiß. Es ist verdammt schwierig in bestimmten Situationen neutral und sachlich zu bleiben. Vor allem wenn die Emotionen trotz aller Bemühungen irgendwann hochkochen. Man steigert sich dann ziemlich rein und vergisst dabei ruhig über die Sache nachzudenken.

Ruhig nachgedacht, wird dann oft erst wenn sich die Situation bereits wieder etwas beruhigt hat. Aber dann ist es eben schon zu spät. Auch ich musste mich schon oft hinterher für mein Benehmen entschuldigen. Mann kann dann nur hoffen das der Partner nicht zu nachtragend ist.

Deshalb mein Ratschlag an dich: Wenn du merkst, dass die Situation aus den Fugen gerät, besinne dich darauf sachlich zu bleiben. Wenn es dein Partner nicht schafft, dann musst du es eben tun. Im Notfall versuche den Streit irgendwie zu unterbrechen.

Neutral und sachlich zu bleiben ist eine der größten Herausforderung wenn es um eine bessere Kommunikation in der Partnerschaft geht. Sie hat nämlich sehr viel mit starker Selbstdisziplin zu tun.

Weiterführende Links:

Um deine Kommunikation in der Partnerschaft zu verbessern bekommst du auf dieser Seite außerdem ein paar nützliche Übungen: www.zeitzuleben.de

Wie läuft bei dir die Kommunikation in der Partnerschaft ab? Hast du noch weitere Tipps und Tricks auf Lager? Dann raus damit, wir sind auf deine Antwort gespannt!

Paar, dass die wertschätzende Kommunikation in der Partnerschaft zeigt
Sara & Marco vom Outdoorblog Love & Compass auf einer Skitour

Über die Autoren

Hey! Wir sind Sara & Marco. Die meiste Zeit findest du uns in den Bergen, beim Essen oder bei beidem gleichzeitig. Unsere Wahlheimat ist das Berchtesgadener Land und unser Lieblingsberg der Watzmann. 😉 Auf unserem Outdoor-Blog Love & Compass teilen wir die besten Tipps und Touren für eine geile Zeit in der Natur mit dir. Wir freuen uns extrem, dass du hier bist und wünschen dir ganz viel Spaß beim Stöbern!

1 Kommentar
  1. Silke Jonas

    Wir haben keine Kommunikation, ich schon und ich versuche es auch immer wieder. Aber er blockt sofort ab. Es sei nichts. Er habe keine Probleme. Er redet kaum noch mit mir . Er liegt nur auf der Couch, handy und dann schlafen.
    Und die alltäglichen Probleme. Es interessiert ihn nichts mehr.keine unternehmenmungen mehr .

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert